8 Fakten über Kalabrien, die Sie (vielleicht) nicht kennen

09.01.2021 12:11

1.Divieto di offrire – „Einladen verboten“

Ja, Sie haben richtig gelesen: In einigen kalabrischen bars darf man niemanden auf einen caffè einladen. Dort wird nämlich sehr gerne ein caffè ausgegeben. Nicht nur Freunde, sondern auch Bekannte, die man zufällig in der bar trifft. Die Gutherzigkeit vieler Kunden wurde doch leider so stark von anderen ausgenutzt, dass einige bars von vielen Kunden gemieden wurden. Um die verlorenen Kunden wieder zu gewinnen fingen die ersten bars an, ein „Einlade-Verbot“ zu verhängen.

Wenn Sie also bei Ihrem nächsten Urlaub in Kalabrien einen caffè trinken gehen, könnten Sie auf ein lustiges „Divieto di offrire“ Schild stoßen.

2. Das schwarze Gold Kalabriens

Kalabrien ist einer der größten Lakritz-Produzenten weltweit. Die südlichste regione („Region“, ähnlich wie ein Bundesland) Italiens ist auch die einzige, in der Lakritz wild wächst. Doch es handelt sich nicht um irgendwelcher Lakritz, sondern um die „Liquirizia Cru“, eine besonders süße und im Geschmack balancierte Sorte (glychirrhiza glabra).

Er wird ohne Zusatz- oder Farbstoffe verzehrt, da die unangenehme Bitterkeit weniger hochwertigeres Lakritz, der außerhalb Kalabriens produziert wird, gar nicht vorhanden ist.

Der kalabrische Lakritz ist D.O.P. ausgezeichnet (entspricht der deutschen geschützten Ursprungsbezeichnung). Wenn Sie sich in Kalabrien befinden und auf Lakritz stehen, empfehlen wir einen Besuch im Amarelli Lakritz Museum in Rossano. Er wird oft als das schwarze Gold Kalabriens bezeichnet. Zu Recht!

3. Italiens Namensgeber

Das Wort „Italia“ hat seinen etymologischen Ursprung im Wort „Italói“, mit dem die alten Griechen die Völker bezeichneten, die die südlichste Region Italiens bewohnten. Bis zum 5. Jahrhundert v. Chr. wurde ausschließlich der Bereich südlich vom aktuellen Catanzaro (Kalabriens Hauptstadt) als „Italia“ bezeichnet. Nur später wurde die Bezeichnung „Italia“ auf die ganze Halbinsel erweitert.

4. Bergamotte und Köln

In Kalabrien wird die „einzig wahre“ Bergamotte produziert. Kultiviert wird sie ausschließlich an einem ca. 100 Kilometer langen dünnen Streifen an der ionischen Küste, weil hier sehr spezielle Anbaubedingungen gegeben sind. Auf nur 1500 Hektar werden dort jährlich circa 200.000 Kilo Bergamotten produziert, d.h. ca. 90% der weltweiten Produktion. Zwar wird die Frucht in vielen anderen Regionen angebaut, allerdings besitzen diese nicht die sehr besondere organoleptische Eigenschaften der kalabrischen Bergamotte – sprich die Qualität der kalabrischen ist einzigartig.

Doch was hat die kalabrische Bergamotte mit Köln zu tun?

Nachdem der Italiener Gian Maria Farina 1715 nach Köln zog und das berühmte Echt Kölnisch Wasser erfand, fing man an, in Kalabrien die Bergamotte intensiv anzubauen. Ihr ätherisches Öl war (und ist immer noch heute) für die Herstellung der Kölner Duftessenz unerlässlich.

5. Der gregorianische Kalender wurde von einem Kalabrier „erfunden“

Luigi Lilio – auch als Aluise Baldassar Lilio bekannt – ist der Erfinder des gregorianischen Kalenders, des heute bekannten Kalenders weltweit. Luigi Lilio wurde 1510 in Cirò, Kalabrien, geboren. Eine Stadt, die auch für ihren kräftigen Rotwein bekannt ist.

6. Von wegen Yosemite!

Wenn Sie an Kalabrien denken, fallen Ihnen spontan wahrscheinlich die wunderschönen Strände oder die Straße von Messina ein. Allerdings hat die kalabrische Landschaft viel mehr zu bieten.

Sie kennen den Sila National Park wahrscheinlich nicht, oder? Mitten im National Park im nördlichen Kalabrien befindet sich der beeindruckende Wald der Riesen („Foresta dei Giganti“). Hier können Sie ca. 56 Schwarz-Kiefer bewundern, die um 1650 gepflanzt wurden und die 40 Meter übersteigen. In diesem Gebiet lassen sich manchmal auch Wölfe oder Rehe blicken.

7. Die längste Meerküste Italiens

Die schönen Strände Tropeas kennen Sie wahrscheinlich schon. Wussten Sie aber, dass Kalabrien mit 780km die längste Meeresküste Italiens hat? Das entspricht ca. 20% der Gesamtlänge der italienischen Küsten.

8. Eine besondere Sprache

Kalabrien kann nicht nur drei verschiedene Dialekte seine eigene nennen. Hier wird auch der griechisch-kalabrische Dialekt gesprochen, eine Sprache, die dem Griechischen sehr ähnlich ist, die aber durch die Präsenz vieler altgriechischer Wörter charakterisiert wird. Spannend, oder?


Kommentar eingeben